Home / Neuheiten  / Weiße Flecken auf der dunklen Granitspüle – das hilft: Tipps zum Reinigen deiner Granitspüle

Weiße Flecken auf der dunklen Granitspüle – das hilft: Tipps zum Reinigen deiner Granitspüle

Küchenspüle Silgranit PuraDur von BLANCO. Foto: BLANCO Germany

Eine Spüle aus Granit bzw. Mineralwerkstoff – das ist, was sich viele BesitzerInnen eines Edelstahlspülbeckens (und nicht nur die!) wünschen. Warum? Wegen der Wasserflecken. Leider bist du auch mit einer Granitspüle nicht davor geschützt. Gute Nachrichten: Die weißen Flecken auf der dunklen Granitspüle sind mit einem Trick ganz einfach zu entfernen. Wie und womit? Das verraten wir dir in diesem Beitrag.

Mineralwerkstoff / Verbundwerkstoff: Kleine Materialkunde

Farbige Spüle mit passender Armatur aus Mineralwerkstoff; Foto: Blanco

Die Bezeichnung “Granit” ist in vielen Fällen irreführend. Wenn man von einem Granit-Spülbecken spricht, meint man meist ein Spülbecken aus Mineralwerkstoffen/Verbundwerkstoffen, auch Kunststein genannt. Dieses Material besteht aus natürlichen Mineralien (Stein) und Acryl- oder Polyesterharz. Die glatte, porenfreie Oberfläche fühlt sich aufgrund der niedrigen Wärmeleitfähigkeit fast warm an. Der Vorteil bei Spülen aus Mineralwerkstoff ist, dass Spüle und Arbeitsplatte aus einem Guss gefertigt werden können – sofern auch die Arbeitsplatte aus diesem Material ist. Das Material ist sehr robust, allerdings können spitze Gegenstände die Oberfläche beschädigen. Starke Hitze und aggressive Chemikalien solltest du bei einer Spüle aus Verbundwerkstoff ebenfalls vermeiden.

Schritt für Schritt – so kriegst du deine Spüle wieder sauber

Blanco Classic SILGRANIT® PuraDur® in Muskat Foto: BLANCO

Blanco Classic SILGRANIT® PuraDur® in Muskat; Foto: BLANCO

#1 Fettlösendes Reinigungmittel

Normales Spülmittel geht auch. Sei lieber vorsichtig mit stark säurehaltigen Putzmitteln – die können dem (Kunst)-Stein mehr schaden als nutzen.

#2 Natron als Scheuermittel

Als natürliches Scheuermittel verwendest du im zweiten Schritt Natron (auch bekannt als Backsoda). Streu das Natron auf die Flecken und verpasse ihnen mit einem Spültuch eine kräftige Abreibung

#3 Abspülen und Abtrocknen

Spül das gesamte Natron ab und wische das Spülbecken mit einem Tuch trocken.

#4 Öl + trockenes Mikrofasertuch

Gib etwas Olivenöl auf das Tuch und reibe damit die Oberfläche der Spüle ein. Nicht allzu sparsam sein mit dem Öl!

#5 Nachwischen

Zum Schluss, wische mit dem nicht öligen Ende des Tuches die Spüle einmal aus. So bleibt kein überschüssiges Öl zurück.

Olivenöl? Wird das nicht ranzig?

Olivenöl; Foto: Pexels – Pixabay

Du musst kein Olivenöl verwenden, jedes andere Öl, z.B. auch reines Mineralöl oder Babyöl funktioniert genauso gut. Wenn du deine Spüle selten in Gebrauch hast, ist wahrscheinlich ein Speiseöl nicht optimal. Nach dem Putzen bleibt nämlich ein dünner Ölfilm auf der Oberfläche zurück. Wenn du deine Spüle also nur selten nutzt, kann das Speiseöl eventuell ranzig werden. Hast du die Spüle aber regelmäßig in Verwendung, musst du dir keine Sorgen machen. Dann hält der Ölfilm durch die ständige Verwendung von Spülmittel nur begrenzt lange.

Titelbild: Küchenspüle Silgranit PuraDur von BLANCO. Foto: BLANCO Germany

Alles zu Spülen und Spülenmaterialien

Welches Material eignet sich für Armaturen? Edelstahl, Messing, Kupfer, Bronze, Chrom und Mineralwerkstoff im Vergleich

Mit dem Experten-Finder einfach die besten Küchenanbieter finden

Beantworte ein paar einfache Fragen - basierend auf deinen Antworten empfiehlt dir der Experten-Finder die besten Küchenstudios und Tischler in deiner Nähe. Los gehts!

Experten-Finder starten
NO COMMENTS

POST A COMMENT