Home / Ratgeber  / Die ganz harte Nummer: Die Vorteile und Nachteile von Keramikpfannen

Die ganz harte Nummer: Die Vorteile und Nachteile von Keramikpfannen

Ja – man sagt Keramikpfannen sind in jeder Küche ein Muss. Auch sagt man dasselbe über Keramikmesser. Man könnte sagen, jeder sollte mindestens eine gute Keramikpfanne und ein gutes Keramikmesser in der Küche haben – einfach nur, um dem Trend der Keramik-Utensilien in der Küche gerecht zu werden. Natürlich auch, weil Keramikpfannen viele Vorteile bieten. Im Folgenden alles, was du über Keramikpfannen wissen musst.

Eine gute Pfanne ist immer noch eine gute Pfanne

Egal, welche Beschichtung oder welche Materialien in der Pfanne verbaut werden – jede Pfanne sollte eine gute Qualität vorweisen. Das beinhaltet natürlich ein gewisses Gewicht, einen gut verschraubten Griff und eine hochwertige Beschichtung. Das alles vermeidet ein Loch in der Pfanne beim Arbeiten mit Gasherd oder das zwangsweise Essen vom Boden, wenn der Griff sich von der Pfanne löst. Aber wer einen stets sauberen Boden hat, muss sich darüber keine Gedanken machen. Es gilt also bei jedem Kochgeschirr: Achte immer auf die Spezifikationen und auf die Qualität!

Materialien

Eine Keramikpfanne ist nicht ausschließlich aus Keramik – denn wenn dies so wäre, dann würde sie beim Herunterfallen sofort unbrauchbar sein. Gut, du könntest sie höchstens so zusammenkleben, dass sie danach als Vase gebraucht werden kann – innovativ! Lediglich die innere Beschichtung ist also aus Keramik. Der Boden ist für gewöhnlich aus Aluminium oder Edelstahl. Edelstahl und Keramik ermöglichen ein gleichmäßiges und schnelles Erhitzen der Pfanne, was für den perfekten Braten essentiell ist. Das Tolle bei diesen Pfannen ist: Sie können bis 400 Grad erhitzt werden, ohne Schadstoffe abzugeben, da die meisten Hersteller sie ohne Kunststoffe, Blei oder Cadmium herstellen. Keramik besitzt eine Antihaft-Eigenschaft, welche das gesunde Kochen ohne Fett ermöglicht. Doch wie bei jeder Beschichtung sollte man darauf achten, die Oberfläche nicht mit metallischen Gegenständen zu zerkratzen – also am Besten immer mit Holz- oder Kunststoff-Besteck arbeiten.

Die richtige Pfanne für dich

Bevor du dir eine Pfanne zulegst, solltest du überlegen, was du genau benötigst. Eine gute und hochwertige Pfanne ist eine kleine Investition. Die Fragen die du dir stellen musst sind: Für wie viele Personen werde ich in dieser Pfanne kochen? Bereite ich in der Pfanne auch Soßen zu? Möchte ich in der Pfanne nur anbraten oder auch kochen? Das alles entscheidet über die Größe der Pfanne, Höhe des Rands und Notwendigkeit eines passenden Deckels. Vielleicht brauchst du die Pfanne auch noch nicht sofort und kannst auf ein tolles Angebot warten, das dir etliche Euros erspart.

Reinigung

Die Reinigung dieser Pfannen ist sehr einfach – auch wenn der Hersteller angibt, dass die Pfanne in der Spülmaschine zu reinigen ist, ist die Reinigung per Hand viel einfacher. Und dabei sparst du auch noch Platz in der Spülmaschine. Einfach die Pfanne mit einem Küchentuch abwischen. Die Beschichtung der Pfanne macht es einfach und sie ist danach blitzsauber. Du kannst nach dem ersten Auswischen einen Tropfen Olivenöl in die Pfanne geben und mit einem weiteren Küchentuch verreiben. Das machen auch die Profiköche und es garantiert eine saubere und geschützte Pfanne, die somit lange lebt. Auf also in das Geschäft und eine gute Pfanne kaufen!

Fotocredit: lunamarina – Fotolia

Finde die besten Küchenstudios in deiner Nähe

Im Küchenstudio-Verzeichnis findest du die besten Küchenstudios und Tischler in deiner Nähe. Los gehts!

Küchenstudio finden
NO COMMENTS

POST A COMMENT