Startseite » Kochen » Warum wird der Lebkuchen nach dem Backen hart?

Warum wird der Lebkuchen nach dem Backen hart?

  • Kochen

Lebkuchen sind nicht nur zur Weihnachtszeit sehr beliebt und schmecken vor allem selbst gemacht besonders lecker. Viele heimische Bäcker haben allerdings das Problem, dass die Lebkuchen hart aus dem Ofen kommen oder nach kurzer Zeit zu fest werden. Dieser Umstand ist oft jedoch gar nicht so kritisch, wie er auf den ersten Blick erscheint. Gerade Lebkuchen können auch außerhalb des Ofens durchaus einmal etwas Zeit benötigen.

Wieso Lebkuchen hart werden

Lebkuchen und viele andere Weihnachtsplätzen fallen gern einmal etwas härter aus. Dies hat auch seine Gründe, da beim Backen auf der einen Seite vergleichsweise viel Zucker und gleichzeitig relativ wenig Wasser beziehungsweise Feuchtigkeit genutzt werden. In der Folge sind die Plätzchen oft sehr knusprig, im Falle von Lebkuchen jedoch mitunter zu hart.

Abhilfe lässt sich zum einen durch den Ersatz von Zucker schaffen. Dieser kann in vielen Rezepten in Teilen durch Honig ersetzt werden, was dabei hilft, die Härte zu reduzieren. Darüber hinaus ist es bei Lebkuchen vielfach aber gar nicht so problematisch, wenn diese hart aus dem Ofen kommen. Lebkuchen sind eigentlich nicht unbedingt dafür gedacht, direkt gegessen zu werden. Stattdessen sollten sie ein paar Wochen gelagert werden. Dies gibt ihnen die Möglichkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen und so langsam weich zu werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Weihnachtsplätzen ist es bei Lebkuchen also durchaus keine schlechte Idee, schon vor der Adventszeit mit dem Backen anzufangen.

Was tun bei harten Lebkuchen?

Wem die Wartezeit zu lange dauert oder wenn die Lebkuchen sich als besonders resistent erweisen, der kann sich mit einem kleinen Trick behelfen. Um das Erweichen zu unterstützen, können die Lebkuchen gemeinsam mit einem klein geschnittenen Apfel in einer luftdicht verschlossenen Dose aufbewahrt werden. Die Apfelstücke geben in der Folge Feuchtigkeit ab, die von dem Lebkuchen aufgenommen wird. Wer keine Äpfel zur Hand hat, kann auch Orangen oder Mandarinen nutzen.

nv-author-image

Olivia

Olivia ist Küchenfinder Redakteurin der ersten Stunde und hat ein Auge für die neuesten Einrichtungstrends, Geräte und Materialien. Auch Zuhause verbringt sie viel Zeit in der Küche. Kochen bedeutet für sie Entspannung, Genuss und Lebensfreude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.