Home / Neuheiten  / Rosenkohl richtig kochen und zubereiten

Rosenkohl richtig kochen und zubereiten

Rosenkohl richtig zubereiten

Rosenkohl spaltet die Nation. Die einen lieben die Kohlsprossen, die anderen hassen das grüne Zeug. Dabei macht die Zubereitung oft den Unterschied. Hier alle Tipps und Tricks für den besten Rosenkohl deines Lebens!

Rosenkohl: Vitaminbombe für die Winterzeit

Viele kennen den intensiv-schmeckenden matschig-weichen Brüsseler Kohl aus der Kinderzeit. Dabei kann Rosenkohl richtig knackig und lecker sein. Außerdem stecken die Röschen voller Vitamine und Mineralien. Und die sind besonders in der Winterzeit rar. Gut, dass Rosenkohl eine lange Saison hat. Von September bis März gibt es die kleine Kohlart im Handel. Wir finden, Rosenkohl verdient eine zweite Chance, auch wenn du eigentlich mit den Kohlsprossen schon abgeschlossen hattest.

Tipp: Kalte Temperaturen und Frost machen Rosenkohl süßer. Deshalb schmecken im November und Dezember geerntete Kohlsprossen tendenziell milder. Und tiefgekühlter Rosenkohl ist besonders schmackhaft. Beim Zubereiten behält tiefgefrorener Rosenkohl übrigens seine Form.

Backen, Braten, Dünsten, Kochen: So lässt sich Rosenkohl zubereiten

Rosenkohl lässt sich auf unterschiedliche Weise zubereiten: Im Kochtopf kochen oder dünsten, in der Pfanne braten und im Backofen backen. Aber erst einmal ist Gemüseputzen angesagt. Beim Putzen werden der Strunk abgeschnitten und welke Blätter entfernt. Anschließend wird der Rosenkohl gewaschen. Bei größeren Röschen ritzt du am besten den Strunk kreuzweise mit einem Messer ein. Das hilft, damit der Rosenkohl gleichmäßig gart. Alternativ können größere Röschen auch halbiert werden.

Rosenkohl richtig putzen

Rosenkohl richtig putzen

Dann geht es in die Backform, den Topf oder auf die Pfanne. Gekocht wird Rosenkohl in gesalzenem Wasser und mittlerer Hitze für etwa 10 bis 15 Minuten (ja nach Größe der Röschen und gewünschter Bissfestigkeit). Vorsicht, nicht zu weich werden lassen! Dann den Rosenkohl abtropfen und nach Gusto mit Muskatnuss, Pfeffer und Salz würzen. Gekochten Rosenkohl kannst auch kurz in einer heißen Pfanne schwenken – etwa mit ein bisschen Butter und Zucker. So karamellisieren die Röschen.

Gekochter Rosenkohl mit Butter, Salz und Zucker

Gekochter Rosenkohl mit Butter, Salz und Zucker

Für die Backform oder Pfanne schwenkst du die rohen Röschen in ein bisschen Öl und würzt sie mit Salz und Pfeffer. Im Backofen brauchen sie etwa 20 Minuten bei 180 Grad zum Garwerden. Rosenkohl aus dem Backofen funktioniert gut als Beilage, du kannst die Röschen aber auch in einem Auflauf verarbeiten. In der Pfanne geht das Garwerden schneller, besonders dann, wenn du den Rosenkohl klein schneidest. So verfeinert er etwa jedes Wok-Gericht. Ganze Röschen werden in der Pfanne in etwa 7 – 10 Minuten gar.

Gebratener Rosenkohl aus der Pfanne oder dem Backofen

Gebratener Rosenkohl aus der Pfanne oder dem Backofen

Garzeiten im Überblick

Kochen: 10 – 15 Minuten
Dämpfen: 5 – 10 Minuten
Backen: 20 – 25 Minuten
Braten: 7 – 10 Minuten

Tipp: Rosenkohl lässt sich sehr gut mit würzigen Zutaten paaren, etwa (veganem) Käse, (veganem) Speck oder Worcestershire Soße (Geheimtipp von Jamie Oliver). Aber auch Äpfel oder Nüsse schmecken zu Rosenkohl lecker.

Finde die besten Küchenstudios in deiner Nähe

Im Küchenstudio-Verzeichnis findest du die besten Küchenstudios und Tischler in deiner Nähe. Los gehts!

Küchenstudio finden
Keine Kommentare.

Kommentar verfassen