Startseite » Neuheiten » Pochiertes Ei: So klappt es ganz einfach!

Pochiertes Ei: So klappt es ganz einfach!

Pochiertes Ei

Pochierte Eier, manchmal auch als verlorene Eier bezeichnet, sind ein Genuss. Das Eiweiß wachsweich, darin noch flüssiges, cremiges Eigelb – aber wie macht man die Dinger, ohne dass das Eiweiß beim Garen durch den Topf wandert?

Pochiertes Ei ist einfacher zuzubereiten als du denkst. Du brauchst nur wenige Zutaten, einen großen Topf, Sieb und Schaumlöffel. Klassische Rezepte geben ein wenig Essig in das Kochwasser für die Eier – auf den kannst du auch verzichten. So gehst du vor:

Pochierte Eier Schritt für Schritt

  • Fülle einen großen Topf mit Wasser und gibt etwas Salz in das Wasser.
  • Koche das Wasser auf.
  • Schlag das Ei auf und gib es vorsichtig in ein feinmaschiges Sieb. Das Sieb stellst du auf einen Teller oder hängst es in eine Schüssel. Hast du kein Sieb bereitliegen, tut es auch eine Tasse.
  • Sowie das Wasser kocht, nimmst du den Topf vom Herd und schaltest ihn aus.
  • Rühre mit einem Löffel einen Strudel ins Wasser.
  • Gib das Ei in den Strudel. Idealerweise platzierst du es nicht in der Mitte, sondern etwas näher zum Rand.
  • Lass das Ei für etwa vier Minuten im Wasser.

Vier Minuten reichen aus

Der Strudel im Wasser sorgt dafür, dass das Ei zusammen bleibt und nicht auseinanderläuft. So bekommst du eine schöne dicke Schicht Eiweiß rund um das Eigelb. Vier Minuten im fast noch kochenden Wasser reichen aus, damit das Eiweiß stockt.

Das Eigelb ist dann noch flüssig. Willst du das Eigelb auch etwas andicken lassen, experimentiere einfach. Vielleicht sind viereinhalb oder fünf Minuten deine Zeit.

Mehrere Eier gleichzeitig pochieren

Wenn du für eine ganze Familie kochst oder Freunde zum Brunch eingeladen hast, ist es mühsam, ein Ei nach dem anderen zu pochieren. Du kannst auch mehrere Eier im gleichen Topf pochieren.

Beachte aber, dass das Wasser schneller abkühlt, wenn du mehr kalte Flüssigkeit (also rohes Ei) hineingibst. Die Garzeit verlängert sich unter Umständen. Die Eier dürfen sich im Wasser nicht verbinden!

Wichtig: Kühlt das Wasser zu schnell aus, garen die Eier darin nicht, das Eiweiß stockt nicht. Kochen darf das Wasser aber auch nicht. Du kannst das Wasser auf dem Herd auf niedriger Stufe warm halten.

Hier kannst du dir noch ein Video zur Zubereitung ansehen:

nv-author-image

Redaktion

Wir versorgen euch regelmäßig mit neuen Küchen-Ideen, Beispielen, Infos und Trends zum Thema Küchenplanung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert