Startseite » Kochen » Wann ist ein Käsekuchen fertig gebacken?

Wann ist ein Käsekuchen fertig gebacken?

  • Kochen
kaeasekuchen backen

Der Käsekuchen zählt zu den Klassikern und ist bei jung und alt beliebt. Die luftige Füllung aus Quark und Eiern schmeckt frisch und leicht säuerlich. Jede Hausfrau und jeder Hausmann hat für den beliebten Kuchen ein spezielles Rezept, das in den Familien oftmals sogar von Generation zu Generation weitergegeben wird. Wann ist aber ein Käsekuchen eigentlich fertig gebacken? Dies lässt sich einfach prüfen.

Die Prüfung ist mit einer einfachen Stricknadel möglich

Obwohl fast jeder sein eigenes Rezept für einen Käsekuchen hat, haben alle Kuchen dieser Art etwas gemeinsam. Der Hauptbestandteil ist Quark. Die Masse wird mit Eiern, Salz, Zucker, Butter, Vanillezucker und Aromen verrührt. Damit die Kuchenmasse auch nach dem Backen schön locker ist, wird zum Schluss geschlagenes Eiweiß untergehoben. Die Masse wird danach einfach in eine mit Mürbeteig ausgelegte und gefettete Kuchenform gegossen. Es gibt selbstverständlich auch Rezepte ohne Kuchenboden. Die Masse kommt dann ohne Mürbeteig in die Form. Der Kuchen wird in einem vorgeheizten Backofen bei etwa 160 °C für etwa 90 Minuten gebacken. Ob die Masse fest und gebacken ist, kannst du ganz einfach prüfen. Du nimmst eine Stricknadel und stichst sie in die Mitte des Kuchens. Hängt nichts an der Nadel, ist der Kuchen gebacken.

Wie erkennt man, ob Käsekuchen durch ist

Ob der Käsekuchen durch ist, erkennst du mit dem Stricknadeltest

Der Kuchen muss in der Form auskühlen

Wenn der Kuchen noch nicht gebacken ist, aber schon eine dunklere Farbe bekommt, kannst du die Oberseite einfach mit einer Aluminiumfolie abdecken. Die Prüfung mit der Nadel führst du dann einfach alle 5 Minuten wieder durch. Ist der Kuchen fertig, nimmst du ihn aus dem Ofen und lässt ihn auskühlen. Der Kuchen verbleibt zum Auskühlen in der Form. Wenn du eine normale Backform verwendet hast, kannst du den kalten Kuchen auf ein Gitter stürzen und gleich wieder drehen. Durch das Kuchengitter erhält die Oberseite ganz einfach ein attraktives Muster.

Käsekuchen in der Form auskühlen

Käsekuchen in der Form auskühlen

Die Tür muss beim Backen geschlossen bleiben

Damit der Käsekuchen beim Backen nicht aufreißt, ist es wichtig, dass die Käsekuchenmasse richtig gut verrührt ist. Nach dem Unterheben der Eiweißmasse dürfen keine weißen Flocken mehr sichtbar sein. Ist der Kuchen im Ofen, solltest du die Tür in den ersten 30 oder 40 Minuten nicht öffnen. Die Masse fällt sonst zusammen und wird speckig.

nv-author-image

Olivia

Olivia ist Küchenfinder Redakteurin der ersten Stunde und hat ein Auge für die neuesten Einrichtungstrends, Geräte und Materialien. Auch Zuhause verbringt sie viel Zeit in der Küche. Kochen bedeutet für sie Entspannung, Genuss und Lebensfreude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.