Startseite » Kochen » Wie taut man gefrorene Semmelknödel auf?

Wie taut man gefrorene Semmelknödel auf?

  • Kochen
Semmelknödel auftauen

Semmelknödel sind eine deftige Leckerei, die gerne in der kalten Jahreszeit auf den Teller kommt. Bleiben einmal Semmelknödel übrig, kannst du sie ohne Probleme einfrieren und zu einem späteren Zeitpunkt wieder auftauen. Wie du das am besten anstellst, verraten wir dir hier.

Semmelknödel länger haltbar machen

Bei Beilagen kann man sich schon einmal verschätzen. Nicht selten ist es einfach zu viel übrig vom Essen. Ein Glück, dass sich Semmelknödel gut einfrieren lassen, weil ihr Anteil an Wasser so gering ist. Wie du sie nach dem Einfrieren wieder auftauen kannst, hängt allerdings von ihrem Gargrad ab.

Rohe Semmelknödel auftauen

Semmelknödel werden bei der Zubereitung ganz klassisch im Wasserbad gegart. Bemerkst du allerdings schon bei der Vorbereitung, dass du zu viel Knödelmasse hergestellt hast, kannst du auch einen Teil davon roh einfrieren. Dazu einfach wie gewohnt Knödel aus der Brötchenmasse formen, diese aber auf einem mit Frischhaltefolie bezogenem Brett im Tiefkühler gefrieren lassen. Sind die Knödel durchgefroren, kannst du sie in einen Gefrierbeutel umfüllen. Möchtest du die Semmelknödel zu einem späteren Zeitpunkt auf den Teller bringen, kannst du sie in leicht siedendem Salzwasser etwa 20 Minuten lang gar ziehen lassen. So schmecken sie wie frisch zubereitet und machen kaum Arbeit.

Gegarte Semmelknödel auftauen

Hast du die Knödel als Reste einer Mahlzeit übrig, kannst du sie ebenfalls wie oben beschrieben einfrieren. Beim Auftauen solltest du allerdings darauf achten, dass sie nicht zu weich werden. Das Auftauen und das Erhitzen in der Mikrowelle sind grundsätzlich möglich. Hier besteht jedoch die Gefahr, dass die Knödel gummiartig werden und nicht so fluffig bleiben, wie gewünscht.

Die bessere Methode ist es, sie in gefrorenem Zustand in siedendes Salzwasser zu geben und sie sofort aus dem Topf zu holen, sobald die Knödel oben schwimmen. So zerfallen sie nicht und werden dennoch gleichmäßig heiß. Alternativ kannst du sie auch im Wasserdampf in einem Sieb erhitzen, damit sie Konsistenz und Geschmack beibehalten.

Tags:
nv-author-image

Olivia

Olivia ist Küchenfinder Redakteurin der ersten Stunde und hat ein Auge für die neuesten Einrichtungstrends, Geräte und Materialien. Auch Zuhause verbringt sie viel Zeit in der Küche. Kochen bedeutet für sie Entspannung, Genuss und Lebensfreude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.