Startseite » Kochen » Hefeteig geht nicht auf! Was tun?

Hefeteig geht nicht auf! Was tun?

  • Kochen
Hefeteig geht nicht auf

Aus Hefeteig werden in unseren Breitengraden die unterschiedlichsten Gebäckarten zubereitet. Süße Teilchen, Hefezopf, aber auch Böden für Blechkuchen oder für die beliebte Pizza werden aus Hefeteig gefertigt. Damit der Teig seine Lockerung erhält, muss sich die enthaltene Hefe vermehren. Dies geschieht bei der Teigruhe nach dem Kneten. Was ist aber zu tun, wenn der Hefeteig nicht aufgeht?

Der Hefeteig gelingt nur mit allen Zutaten

Wenn sich dein Hefeteig nach 30 oder 40 Minuten noch nicht bewegt hat, also ein wenig aufgegangen ist, solltest du reagieren. Zuerst solltest du prüfen, ob der Teig alle Zutaten enthält. Falls du die Hefe vergessen hast, was durchaus passieren kann, hat dein Teig keine Möglichkeit aufzugehen. Eine spontane Gärung ohne Hefe ist nahezu ausgeschlossen. Falls tatsächlich Hefe fehlt oder Teig zu kalt ist, gibt es die Möglichkeit, den Teig zu retten. Etwas lauwarme Milch, eine Prise Zucker und die Hefe werden verführt. Der Teig wird mit diesen Zutaten nochmals geknetet. Während des Knetvorgangs wird noch etwas Mehl und eine Prise Salz zugegeben. Der Teig würde sonst viel zu weich werden. Danach wird der Teig nochmals abgedeckt, warm gestellt und erhält erneut eine Teigruhe.

Hefe vergessen nachträglich in Teig geben

Hefe vergessen: Dazu einfach die Hefe mit ein Wenig warmer Milch und Zucker anrühren und nachträglich in den Teig kneten. 

Alte Hefe im Teig geht nicht mehr auf

Es ist allerdings auch möglich, dass du alle Zutaten gut geknetet hast und der Teig trotzdem nicht aufgeht. Dies ist oft der Fall, wenn die Hefe alt ist. Ein Würfel frische Hefe ist kompakt und hat eine hellbraune Farbe. Alte Hefe hat Risse, dunkle Ränder und oftmals auch helle Flecken. Zu warm und zu hell gelagerte Hefe wird zudem schmierig und riecht unangenehm. Mit dieser Hefe gelingt garantiert kein Hefeteig. Hefe sollte übrigens nicht mit Fett oder Salz in Berührung kommen. Alle Zutaten müssen immer mit Zimmertemperatur verarbeitet werden. Kalte Milch und kaltes Wasser sind daher ebenfalls nicht förderlich. Auch Flüssigkeiten, die heißer als 45 °C sind, töten Hefezellen ab. Damit die Hefe nicht vergessen wird, gibt es übrigens einen kleinen Trick: Der sogenannte Vorteig. Du nimmst die Hefe, etwas lauwarme Milch oder Wasser, eine Prise Zucker und zwei oder drei Teelöffel Mehl. Dieser Vorteig wird für 10 bis 15 Minuten warm gestellt und danach unter die restlichen Zutaten gegeben.

nv-author-image

Olivia

Olivia ist Küchenfinder Redakteurin der ersten Stunde und hat ein Auge für die neuesten Einrichtungstrends, Geräte und Materialien. Auch Zuhause verbringt sie viel Zeit in der Küche. Kochen bedeutet für sie Entspannung, Genuss und Lebensfreude.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.